Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Acne Inversa

Die Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist spezialisiert auf die Diagnostik und Therapie der Acne Inversa (Synonym: Hidradenitis suppurativa, Pyodermia fistulans sinifica, Acne tetrade).
Über die Ambulanzen der Klinik wird an mehreren Standorten eine Spezialsprechstunde zur Acne Inversa angeboten.

Sie befinden sich hier:

Ihre Behandlung der Acne Inversa

Die Acne Inversa ist eine Erkrankung der Haut in den großen Beugenregionen des Körpers wie Achseln und Genitalbereich sowie Leistenregion. Die Erkrankung nimmt ohne medizinische Behandlung einen chronischen Verlauf, so dass letztlich die gesamte Haut und das Unterhautfettgewebe der betroffenen Region durch die Erkrankung erfasst und vollständig zerstört werden kann. Es kommt zur Ausbildung großflächiger Narben und Fistelgänge. Immer wieder treten Entzündungen auf, die starke Schmerzen verursachen.

Unter Leitung von Herrn Dr. med. Georgios Kokolakis und Dr. med. Robert Sabat wird einmal wöchentlich eine Spezialsprechstunde zur Acne Inversa am Campus Charité Mitte und Campus Benjamin Franklin angeboten.

Sprechstunden

Über die Hochschulambulanz und Privatambulanz der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie wird unter Leitung von Herrn Dr. med. Georgios Kokolakis und Herrn Dr. med. Robert Sabat einmal wöchentlich eine Spezialsprechstunde zur Acne Inversa am Campus Charité Mitte und Campus Benjamin Franklin angeboten.

Die Zusammenarbeit mit Mitgliedern des „Berliner Arbeitskreis Acne inversa“ sichert eine langfristige optimale Betreuung der Patienten.

Behandlungsschwerpunkte

  • Erstkontakt zwischen betroffenen Patienten und unserer Klinik
  • ausführliche Aufklärung und Beratung
  • Erörterung konservativer und operativer Therapiemöglichkeiten der Acne inversa / Hidradenitis suppurativa
  • Ambulante und stationäre Behandlung mit modernen, zugelassenen Therapieverfahren (wie systemische Immuntherapien mit Biologika und chirurgische Eingriffe)